Sprungziele
Inhalt
Datum: 07.02.2024

Buchtipp: Das Avery Shaw Experiment

Wissenschafts-Fan Avery ist sozusagen von Geburt an mit Aiden befreundet und geht eigentlich fest davon aus, dass sie später einmal heiraten werden. Als Aiden sich plötzlich in eine andere verliebt, ist das für Avery der reinste Weltuntergang. Trost findet sie ausgerechnet bei Aidens älterem Bruder Grayson, der sich bislang eher über sie lustig gemacht hatte.

Für den Wissenschaftsclub der Schule starten beide gemeinsam ein Wettbewerbs-Experiment, um Averys gebrochenes Herz zu heilen: Indem sie die sieben Phasen der Trauer durchlebt, will Avery mit Aiden abschließen.

Als Dank für seine Mithilfe bekommt Basketballer Grayson dringend benötigte Nachhilfe in Physik (streng geheim, denn Hilfe von den Nerds des Wissenschaftsclubs anzunehmen, wäre ihm vor seiner Clique total peinlich). Dass er längst ein ganz anderes, sehr persönliches Interesse daran hat, dass Avery sich wieder neu verlieben kann, ist dank der zwischen Graysons und Averys Perspektive abwechselnden Erzählweise für die Leserschaft keine Überraschung – die rein analytisch vorgehende Avery aber ahnt davon nicht das Geringste … bis zum finalen Showdown beim großen Wissenschafts-Wettbewerb!

Für gute Laune in dieser netten Liebesgeschichte sorgen unter anderem die völlig absurden Situationen, in die Avery und Grayson immer wieder geraten, und das Aufeinandertreffen des Wissenschaftsclubs mit der Sport-Clique. Wer hätte gedacht, dass sich dadurch ganz neue Möglichkeiten für alle Beteiligten auftun?

Autorin Kelly Oram hatte daran anscheinend so großen Spaß, dass sie einem weiteren Mitglied des Wissenschaftsclubs die Hauptrolle in einem eigenen Buch spendierte: "Das Libby Garrett Projekt".

Das Avery Shaw Experiment. Von Kelly Oram. Übersetzung aus dem amerikanischen Englisch von Stephanie Pannen. ONE, Köln 2021.